Trotz der anhaltenden COVID-Pandemie ist es SII Deutschland gelungen, im Verlauf der letzten zwei Quartale eine Vielzahl neuer Kundenrahmenverträge abzuschließen und ihre Auftragslage weitestgehend zu stabilisieren. Zum Ende des ersten Geschäftshalbjahres verzeichnet das Unternehmen erneut ein positives operatives Gesamtergebnis und blickt auf eine erweiterte Landschaft spannender Tätigkeitsfelder.

Zwar hat die Krise tiefe Spuren insbesondere im zivilen Luftfahrtsektor hinterlassen, doch in anderen Industriebereichen, beispielsweise im Anlagenbau, in der Wehrtechnik sowie im Schienen- und Straßen- und Wasserverkehr steht der Kurs auf Wachstum. Hierbei spielt die Entwicklung von Softwarelösungen und elektronischen Systemen eine zentrale Rolle.

„Wir haben die Zeit des Lockdowns intensiv genutzt, unsere Vertriebs- und Recruiting Strategie neu auszurichten und eine Reihe von Prozessverbesserungen einzuführen. Dazu haben wir digitale Tools entwickelt und implementiert, die wir im Rahmen unseres „Extended-Delivery-Modells“ nutzen“, kommentiert Enrique Geck, geschäftsführender Gesellschafter der SII Deutschland. „Von vornherein haben wir die Pandemie als Anstoß genommen, außerhalb der Konventionen zu denken und neue Ansätze zu versuchen. Nun ernten wir die ersten Früchte unserer Bemühungen.“

„Zudem tun wir alles dafür, maximale Flexibilität den Kunden zu zeigen, die momentan selbst stark unter der Krise leiden. Wir sind überzeugt, dass sich die Luftfahrt und andere betroffene Industrien über kurz oder lang erholen werden und möchten auf diese Zeit vorbereitet sein.“

„Sicherlich lassen die in der Winterzeit erneut steigenden Infektionsraten erahnen, dass auch die kommenden Quartale nicht einfach sein werden. Mit Disziplin und einer positiven Attitüde werden wir dennoch auch die bevorstehenden Herausforderungen überstehen und dadurch am Schluss in der Lage sein, unsere Mission gestärkt und noch effizienter zu erfüllen“.